Statio zu Neujahr am Wochenende 4./5. Januar 2020

 

 

 

Liebe Gemeinde!

Ich darf mich Ihnen als Mitglied des Pfarreirates vorstellen. 

Heute wurden Sie persönlich am Eingang der Kirche durch Vertreter des Pfarreirates und Kirchenvorstandes mit einem Neujahrsgruß willkommen geheißen. Dabei haben wir Ihnen ein Kärtchen mitgegeben. Vielleicht haben Sie schon drauf geschaut?

Beginnen möchte ich mit dem Gedanken des Kärtchens.

- Ich schaffe Neues. Ihr müsst nur hinsehen. –

Dieser Gedanke beschreibt ziemlich gut unsere derzeitige Arbeit im Pfarreirat.

Im Jahr 2019 haben wir Sie mithilfe eines Umfragebogens darum gebeten, das Angebot in unserer Gemeinde zu reflektieren.

Herzlichen Dank sagen wir allen, die sich die Mühe gemacht haben, den Fragebogen auszufüllen. Einen Bericht über die Ergebnisse haben wir bereits im aktuellen Weihnachts-Pfarrbrief veröffentlicht. Mit Ihren Antworten ist es in Zukunft möglich unsere Arbeit gezielt zu planen.

Auch wir möchten daher an einigen Stellen „Neues schaffen“, auf das wir Sie schon jetzt hinweisen möchten.

Bei der Auswertung der Fragebögen sind einzelne Themen häufiger benannt worden.

Davon gehören einige zum Aufgabenbereich des Kirchenvorstandes. Die Mitglieder des Kirchenvorstandes arbeiten bereits an den Themen der Akustik und der Beleuchtung.

(Hier) In der St.- Otger-Kirche sind Ihnen sicher schon im linken Mittelschiff verschiedene Musterleuchten aufgefallen. Die Deckenlampen müssen durch neue ersetzt werden. Aber ebenso wie die Beleuchtung ist immer wieder die Schwierigkeit mit der Akustik an uns herangetragen worden. Wir hoffen, dass wir dieses Problem ebenfalls in naher Zukunft beheben können.

Vom Kirchenvorstand wurden im vergangenen Jahr die Kniekissen in den Bänken angeschafft. Haben sie diese schon ausprobiert?

Ein weiteres Thema an dem wir arbeiten möchten, ist die Jugendarbeit. Unsere Pastoralreferentin Johanna Eickholt möchte besonders im Bereich der Jugendarbeit gemeinsam mit den jeweiligen Gruppen und betroffenen Jugendlichen tätig werden und neue Wege gehen. Sie dürfen gespannt sein!

Mehrfach gewünscht wurden auch die „Jugend-Gottesdienste“, so wie wir Sie alle noch aus früheren Jahren kennen. Diesen Wunsch möchten wir gerne erfüllen. Wir haben bereits Kontakt zu den entsprechenden Musikern aufgenommen. Diese stehen schon bereit und freuen sich darauf im Frühjahr gemeinsam mit uns Gottesdienst feiern zu dürfen. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Glaubensgespräche, Predigtreihen und Vortragsreihen – der Wunsch sich persönlich theologisch weiterbilden zu können, scheint eine Herzensangelegenheit in unserer Gemeinde zu sein. Daher möchten wir an dieser Stelle auf den bereits vorhandenen

Prediger-Plan hinweisen. Dieser ist im Aushang der Kirchen und auch auf der Homepage nachzulesen. In Zusammenarbeit mit unserem Team der Hauptamtlichen Seelsorger und externen Referenten planen wir Predigtserien und auch eine Vortragsreihe im Stil der Ihnen bekannten Glaubensgespräche.

Weitere Informationen zur Gemeindebefragung können Sie im Pfarrbrief nachlesen.

An dieser Stelle möchten wir Sie auch noch einmal darauf hinweisen, dass wir über unsere Hompage, über Facebook, durch die Tagespresse, die Kirchenzeitung, unseren Pfarrbrief, das Publicandum und insbesondere das schriftliche Publicandum über Termine und Veranstaltungen in unserer Gemeinde informieren.

Auch wir im Pfarreirat nehmen Veränderungen in der Gemeindearbeit wahr.

Eine Veränderung möchten wir schon jetzt ankündigen. In der Vergangenheit wurden Altersjubilare ab dem 85. Geburtstag von einer Pastoralreferentin oder einem Priester zu Hause besucht. Aus organisatorischen Gründen, werden die Jubilare demnächst einen Geburtstagsgruß aus dem Pfarrhaus erhalten. Der Geburtstagsgruß beinhaltet auch die Möglichkeit im Pfarrbüro einen Termin zu vereinbaren. Der Geburtstagsbesuch fällt nicht weg, sondern soll besser geplant sein. Darin sehen wir den Vorteil, dass die hauptamtlichen Seelsorger und Seelsorgerinnen nicht ungelegen kommen. Sie können sich darauf einstellen und haben Zeit und Ruhe für ein persönliches Gespräch. Diese Neuerung wird im Laufe des Jahres umgesetzt, über den genauen Zeitpunkt der Änderung werden wir Sie rechtzeitig informieren.

Sie merken, dass wir in unserer Gemeindearbeit immer wieder Neues im Blick nehmen, allerdings halten wir selbstverständlich auch an Bewehrtem fest.

An diesem Wochenende haben sich um die 200 Sternsinger im Gebiet von St. Otger und St. Joseph und weitere 20 in Büren auf den Weg gemacht, um den Segen in die Häuser zu bringen und um Spenden zu sammeln. Im letzten Jahr haben die Sternsinger 27.393,33 Euro gesammelt. Wir sind gespannt, welches Ergebnis an diesem Wochenende erzielt wird.

Mit unseren Mini-Gottesdiensten möchten wir besonders Familien mit ihren Kleinkindern ansprechen. Diese Gottesdienste sind Ihnen vielleicht als Kleinkinderandachten vertraut. Mit neuem Namen feiern wir an jedem letzten Sonntag im Monat um 11.30 Uhr in der St. Joseph Kirche diesen kindgerecht gestalteten Gottesdienst. Dazu sind natürlich auch Geschwister und Großeltern herzlich eingeladen.

Zur Tradition ist es ebenfalls geworden, dass wir die Gemeinde herzlich einladen, nach der Osternachtsfeier eine Weile in österlicher Freude bei einem Glas Wein oder Saft zusammenzubleiben. Wir möchten Ihnen die Gelegenheit geben, ins Gespräch zu kommen.

Mit Ihnen ins Gespräch kommen möchten wir auch außerhalb der Kirchenräume. Wir möchten auf uns aufmerksam machen und zeigen, dass wir eine lebendige Gemeinde sind. Daher sind wir beim Stadtlohner Frühling und beim Stadtlohner Weihnachtsmarkt mit einem Stand vertreten.

Wir freuen uns sehr darüber, dass sich viele Ehrenamtliche in den unterschiedlichen Gruppen, Vereinen und Verbänden engagieren und so das Gemeindeleben bereichern.

Besonders erwähnen möchten wir in diesem Jahr die Arbeit im Ferienwerk. Das Ferienwerk ist der Dachverband der Stadtlohner Ferienfreizeiten. In jedem Sommer gibt es für die Stadtlohner Kinder und Jugendlichen ein breites Angebot zur Freizeitgestaltung: Ein Team von engagierten, ehrenamtlichen Leiterrunden bietet ein buntes Programm direkt vor Ort in Stadtlohn, auf einer Reise in eines der verschiedenen Lager oder auf dem Schiff des Jugendsegelns. Für jeden ist etwas dabei! Das Gaxellager konnte im vergangenen Jahr auf 35 Jahre Lagergeschichte zurückblicken.

Diese Rück- und Ausblicke sind natürlich nur beispielhaft. Alles können wir hier gar nicht nennen.

Die statistischen Zahlen zu Taufen, Erstkommunionen, Firmungen, Eheschließungen und anderem entnehmen Sie bitte dem Kirchenblättchen, das zum Mitnehmen ausliegt.

Personelle Veränderungen im Seelsorgeteam gab es auch in 2019:

Pastoralreferentin Johanna Eickholt hat ihren Dienst im September bei uns aufgenommen. Außerdem durften wir Pfarrer Alfons Plugge willkommen heißen. Dieser ist im Juli nach Stadtlohn zurückgekehrt und unterstützt unser Seelsorgeteam vor allem als Zelebrant.

Zum Schluß möchte ich noch einmal über den Tellerrand schauen. Im Bistum und der gesamten katholischen Kirche ist viel in Bewegung. Die deutschen Bischöfe haben den Synodalen Weg beschlossen. Es sollen Antworten gefunden werden auf die gegenwärtige Situation der Kirche. Damit stellt sich die Kirche in Deutschland einer schweren Krise. Sie setzt auf das Engagement aller, die mit der Kirche verbunden sind. Gemeinsam soll verlorenes Vertrauen zurückgewonnen werden.

Sie können ahnen, dass an dieser Stelle Jede und Jeder von uns ebenfalls so gefragt ist, wie alle Priester und Bischöfe.

Helfen Sie uns mit, vor Ort eine lebendige Gemeinde zu sein und unseren gemeinsamen Glauben zu leben. Was das neue Jahr bringen mag, wissen wir nicht. Aber wir vertrauen darauf, dass Gott uns in seiner Hand hält und uns segnet. Wir vertrauen auf Gottes Wirken in uns und seiner Kirche. Daher möchte ich schließen mit der Rückseite des Impulskärtchens:

Immer die alte Leier: Wissen wir schon. Kennen wir schon. Hatten wir schon. Das Leben: Abgehakt. Die Menschen: Abgehakt. Gott: Abgehakt. Doch dann kommt alles anders. Wird alles anders. Macht Gott alles anders. Die Welt: Wie frisch gestrichen. Das Leben: Wie frisch gewaschen. Die Menschen: Wie frisch verliebt. In Gott und die Welt und das Leben. Und leise erklingt eine neue Melodie.

NEUIGKEITEN

Pfarrnachrischten vom 18.1.- 25.1.2020
Pfarrnachrichten vom 11.-18.01.2020
Statio zu Neujahr am Wochenende 4./5. Januar 2020